Fulminanter Ausklang eines fulminanten Festes


Festausklang

Nach drei Tagen Ausnahmezustand in Schönau hieß es am Ende der 140-jährigen Gründungsfestes der Feuerwehr Schönau, Vergelts Gott und Danke zu sagen für herrliche Festtage und für viele helfende Hände. Dies geschah auch nach einem grandiosen Festgottesdienst und einem überwältigendem Besuch bei den „Datschbacha“ am Sonntagnachmittag. Vorstand und Festleiter Christian Stangl hatte dazu auf der Bühne charmante Unterstützung von der Rhanerbräu-Chefin Steffie Plößl erhalten. Wieder strömten Hunderte, ja fast Tausende Gäste nach Schönau um am letzten Festtag mit der Jubelwehr Schönau zu feiern, ja um Schönau beben zu lassen. Neben den vielen Vereinen begrüßte Stangl letztmals den Schirmherrn Klaus Böttner, den Ehrenschirmherren und Bürgermeister Ludwig Prögler. Dazu Pfarrer Bauer aus der Nachbarpfarrei Eslarn und die gesamte Familie des Rhanerbräu. Sehr gerne begleitete Schirmherr Böttner dieses Gründungsfest und bezeichnete es voll zu Recht als Riesenerfolg. Der jedoch nur gemeinsam möglich wurde, weil alle mitgeholfen hatten. Herzlichen Dank sagte er dafür und forderte wiederholt Applaus dafür. Dank sagte auch Bürgermeister Prögler und überreichte zusätzlich Blumen als Anerkennung an Schirmherr Böttner, Festleiter Stangl, Kommandanten Bittner und nicht zuletzt an Martin Holler, Kommandant der FFW Tiefenbach, für die tatkräftige Unterstützung beim Fahrzeugkauf. Jetzt eroberte der gesamte Festausschuss die Bühne und bat die jungen Festdamen mit nach vorne. Auch ihnen galt der tosende Applaus des übervollen Festzeltes als Dank. Die "Stoapfälzer Spitzbuam" starteten sogleich den passenden Hit, bei dem jeder mit zwei gesunden Händen mitklatschte. Noch ein Prosit der Gemütlichkeit von Alois, dann ging endgültig die Post ab und die Hände flogen gen Himmel. Die Stimmungsband schlechthin hatte vom ersten Ton ihre Fans in der Hand und diese wussten, was ihnen blüht. Knackige Rocksongs vom Feinsten, aber auch Oldies, die keiner vergisst. Jetzt war singen, klatschen und schunkeln angesagt, bis die Hände glühten und ans Schlafen dachte in Schönau sicher keiner. Wie auch, war ja keiner mehr zu Hause. Das 140-jähjrige Gründungsfest der Feuerwehr Schönau ging mit einem fulminanten, tobenden und mitreißendem Schlusspunkt zu Ende, so wie es am Freitag mit den „d’Urwaldler“ begonnen hatte. Der "Böhmische Traum" von Norbert Gälle 1997 komponiert, von Siegfried Rundel arrangiert und im selben Jahr von der Scherzachtaler Blasmusik uraufgeführt, ist für viele die Blasmusikhymne schlechthin. Diese Polka wird sicher vielen in Erinnerung bleiben und untrennbar mit diesem Gründungsfest verbunden bleiben. Als Hymne für die Feuerwehr und für ganz Schönau.



<< zurück >>